VÖ: 21.07.17
(Lübbe Audio)

Homepage:
JOHN SINCLAIR

Klapptext:

In Moskau werden Menschen unmittelbar vor dem Kreml angegriffen und bestialisch ermordet. Die Täter: unbekannte Fremde in Clownskostümen, die Gesichter gezeichnet von Leichenblässe ... Touristen filmen das Massaker – und Sekunden später hat die Welt ein neues Hashtag: #ZombiesaufdemRotenPlatz!

Sprecher:

John Sinclair – Dietmar Wunder
Erzählerin – Alexandra Lange
Suko – Martin May
Wladimir Golenkov – Pjotr Olev
Anton Karas – Walter Gontermann
Major Petrowa – Carmen-Maja Antori
Juri – Jacob Weigert
Olga – Stephanie Kirchberger
Karel – Tim Grobe
Andrej Wassiljew – Tim Kreuer
Erna Ellereck – Karin Rasenack
Heinz Ellereck – Robin Brosch
Sir James Powell – Achim Schülke
sowie – Jürgen Holdorf, Stefan Krause, Fjodor Olev

Kritik:

In den Hype-Zeiten von The Walking Dead sind Zombie Folgen innerhalb der Sinclair Serie immer einer gewissen Erwartungshaltung unterworfen. Fakt ist, die damalige Taschenbuchvorlage fokussiert sich stark auf die Hauptcharaktere fördert deren Tiefe und lässt pausenlose Zombieaction meist außen vor. Man besinnt sich auf erzählerische Stärken, portiert das alte Taschenbuch sehr stimmig ins Hier und Jetzt, nimmt sich dabei viele Freiheiten und füllt damit 67 perfekt inszenierte Minuten. Das Dialogbuch präsentiert sich sehr smart und Kleinigkeiten wie zum Beispiel die musikalische Hommage an alte Zombiefilme (beim ersten Auftauchen derselben) zeigt den hohen Fanboy-Anteil im Produktionsteam am vorliegenden Thema. Inhaltlich bleibt man, wie erwähnt, weitestgehend, bis auf das fast apokalyptische Finale ruhig. Auch bleibt man meist sachlich orientiert statt den Zombiemassen gegen Ende mit mehr Horror und Spannenden Momenten Platz zu geben, um das aussichtslose Rückzugsgefecht noch intensiver zu gestalten. Aber dies ist Meckern auf sehr hohem Niveau, denn "Zombies auf dem Roten Platz" unterhält vorzüglich. Die Sprecher sind wirklich toll besetzt und setzen sich zum größten Teil aus nativen Sprechern zusammen. Warum man aber den Hauptrollen einen sehr stimmigen russischen Akzent verpasst und Nebenrollen wie Pavel und Yuri (ebenfalls Russen) dabei normal reden lässt, bleibt leicht unersichtlich. Sei es drum, die Rollenbesetzung dieser Folge ist superb. Die cineastische Geräuschuntermalung ist erwartungsgemäß grandios. Mannigfaltig prasseln unzählige FX auf den Hörer ein und zimmern eine kinoreife Atmosphäre. Realismus pur. Der Soundtrack bleibt hier eher ruhig und zurückhaltend, stützt hierbei eher die wortreiche Handlung und vermittelt das düstere Gefühl, immer einen Schritt zu spät zu kommen.

Fazit: Teilweise unterwartet ruhig. Trotzdem kurzweilig und intensiv. Man legt Wert auf Atmosphäre und flüssige Dialog statt sich in thrashigen Szenen zu verrennen. Sprecher und Sounduntermalung sind ein Fest. Sehr feine Einzelfolge im Sinclairversum die 9 von 10 Punkte einfährt.