VÖ: 17.02.17
(Mighty Music)

Genre:
Sleaze Rock

Homepage:
JUNKYARD DRIVE

Die dänische Rock-Szene ist wirklich überschaubar. Erst gestern schrieb ich noch über ELECTRIC GUITAR, die mit Hilfe von JESPER und JAKOB BINZER grade ihr drittes Album veröffentlichten, da greift SOREN ANDERSEN, seines Zeichens Gitarrist bei ELECTRIC GUITAR den Newcomern von JUNKYARD DRIVE unter die Arme und produziert deren Debüt „Sin & Tonic“.
Musikalisch geht es hier in Richtung Sleaze Rock, wobei man sich aber nicht nur an den Helden der Achtziger orientiert, sondern auch aktuelleren Bands wie etwa den HARDCORE SUPERSTARS huldigt. Der Sound klingt frisch und modern und man fragt sich unwillkürlich, ob Produzent SOREN ANDERSEN bei JAKOB BINZERs Produktion ganz genau aufgepasst hat und hier jetzt das Gelernte umsetzt.
Ansonsten hat die Truppe definitiv ein Händchen für Melodien und daher können Nummern wie „B.A.D.“, „If You Wanna Rock Me“ oder „Slave To Technology“ auch komplett überzeugen. Wer sich außerdem dermaßen gekonnt an dem irischen Folk-Song „Geordie“ „vergeht“, der hat definitiv das Zeug es noch weit zu bringen. Fürs erste gibt es 7,5 von 10 Punkten, mit der Aussicht auf mehr beim nächsten Album.

7,5/10