VÖ: 17.03.17
(Dark Force Records)

Genre:
Melodic Rock, Metal

Homepage:
SAMMY BERELL

EUROPE und JOHN NORUM sind die ersten Inspirationsquellen, die der schwedische Gitarrist SAMMY BERELL im Booklet seines Debüt-Albums „Passion Dreams“ angibt. Diese Vorliebe für seine schwedischen Landsleute ist dann auch in den 13 Nummern durchweg präsent, was aber keineswegs als Kritik verstanden werden sollte. Immerhin hat es BERELL geschafft, ein gutes Album zu schreiben, das qualitativ sicher noch ein bisschen Luft nach oben hat aber durch die Stimmen der beiden Spitzensänger MICHAEL VESCERA und GÖRAN EDMAN aufgewertet wird.
Das Hauptaugenmerk liegt aber sowieso auf dem Gitarrenspiel des Schweden, der in dieser Beziehung sein Vorbild YNGWIE MALMSTEEN nicht verleugnen kann, es aber trotzdem schafft nie in übertriebene Soli abzudriften.
Produziert wurde das Ganze von DANIEL FLORES, der auch gleich noch Keyboards und Schlagzeug übernommen hat, wobei sich in dieser Konstellation doch die Frage stellt, warum es nicht für einen Vertrag bei Frontiers Records gereicht hat. Immerhin ist FLORES dort einer der Haus- und Hofmusiker. Vielleicht ist auch dies ein Hinweis auf die noch nicht gleichbleibend hohe Qualität der Songs, auch wenn es bei Frontiers schon schlechtere Veröffentlichungen gab.

Fazit: Fans des guten Melodic Rock der Marke EUROPE können hier ebenso mal ein Ohr riskieren wie die Hörer von MALMSTEEN. Als Anspieltipps empfehle ich: „Judgement Day“, „King Of Kings“ und das Instrumental „War“.

7,5/10