VÖ: 12.05.17
(Ambulance Recordings/ Irascible Music)

Genre:
Pop

Homepage:
CRIS RELLAH

Sagt euch der Name CRIS RELLAH etwas? Mir auch nicht, was aber auch daran liegt, das mir sämtliche Castingshows am Allerwertesten vorbeigehen und ich deshalb auch nicht mitbekommen habe, das der Schweizer 2014 an einem solchen Format teilgenommen hat. Nachdem es mit der Karriere über dieses Format nicht geklappt hat, war es einige Zeit still um den Musiker aber jetzt ist er mit dem Album „Crossroads“ zurück und will mit komplett eigenem Material durchstarten.
Allzu spektakulär finde ich den melancholischen Pop jetzt zwar nicht aber das RELLAH alle Nummern selber geschrieben hat, verdient auf jeden Fall Respekt. Am besten klingt es, wenn er mal aus dem Balladenschema ausbricht wie beim leicht funkigen „Music“ oder dem rockigeren „The Guy Next Door“.
Insgesamt ist mir das aber zu zahm und zu wenig risikobereit. Wenn man schon mit der Castingindustrie nichts mehr zu tun haben möchte, dann sollte man sich mit seiner Musik auch deutlich davon entfernen.

Fazit: Netter Pop, der sich leider nicht sonderlich von anderen Künstlern aus diesem Genre abhebt.

7/10