06 rebelliousspirit

VÖ: bereits erschienen
(Fastball Music)

Style: Rock / Alternative

Homepage:
REBELLIOUS SPIRIT

Vom letzten Album der Jungs war ich schon richtig angetan und was sind auf ihrer neuen Platte abliefern, ist in meinen Augen noch mal eine klare Steigerung. Allein schon das emotionale Intro hat es in sich und danach wird bei „Devil In Me“ zwat oftmals hart in die Saiten gegriffen, doch dieser moderne Touch und auch die Gothic artigen Spielereien passen optimal in den Song hinein. Wenn dann wie im Refrain auch noch eine opulente Melodie hinzukommt, geht das mächtig ab. „Wish For“ hat ein paar elektronische Spielereien in sich, doch hier ist auch so was von bombastischer und sich weit öffnender Melodie im Refrain, das kommt saustark bei mir an. „Fuck ist in Punkto Härte mal so was wie der ausgestreckte Mittelfinger, aber mit ihren Melodien gehen REBELLIOUS SPIRIT auch wieder auf Kuschelkurs. Eine sanfte Nummer stellt „Am I Right“ dar, die schon fast als reine Ballade durchgeht und der „Enemy“ wird in Sachen Riffing eine ganze Ecke härter, ohne dass die Jungs technische Spielereien oder Melodien außer Acht lassen. „After All“ besticht durch seine düstere Grundstimmung, die sich fast komplett durch den Track zieht und „The Core“ ist über weite Strecken modern vertrackt. Erst ein sanftes Piano, dann melodische Rock Klänge, das kommt in „Give It A Try“ aufs Parkett und „Up!“weiß besonders durch seinen Bass Groove zu gefallen. Auch ein Stück, dass in weit offenen Sphären agiert ist „Eternal Desire“bevor mit „Allright“ wieder viele Emotionen aufkommen. Mit melodischen Rockklängen werden wir dann mit „Far Away“ verabschiedet und auch wenn in manchen Stücken vorhersehbar ist, was nun kommen wird, kriegt das Album trotzdem verdiente 8,8 von 10 Punkten.