07 blackevil

VÖ: 07.07.2017
(FDA Rekords)

Style: Black / Thrash Metal

Homepage:
BLACKEVIL

Die deutsche Formation BLACKEVIL hat nach ihrer 2015'er EP hier nun ihr Debüt am Start und so dämonisch und düster, wie das Intro „Eschaton“ schon klingt, könnte hier ein wahres Brett heraus kommen. Also weiter im Text mit „Between Fire and Fire“, wo die Riffs von Deathinfektor ganz klar auf old school getrimmt sind und pfeilschneller und Arsch tretender Black / Thrash herum kommt. Am ehesten kommen mir da dank der teilweise spitzen Screams Destruction und Kreator in den Sinn. Auch „Heavy Forces Marching On“ hat seine Wurzeln in den 80'ern und ich bin richtig froh, dass BLACKEVIL hier so schonungslos drauf dreschen, das macht Spaß zu hören, flotter Thrash und dann auch mal so herrlich dreckige Groove Parts, das hat was für sich. In „Bethlehemian Blasphemies“ kommen die Herren eine ganze Ecke drückender daher, das stampft amtlich und pusht sich dann später ins Mid Tempo hoch, bis Drummer Doomwarrior auch mal ein paar blastende Passage raus haut. Ganz sanfte Klänge werden zu Beginn von „Seven Bridges, Seven Gates“, dann setzt ein geil schleppender Part ein, der Feuer in sich hat und die Vocals von Sänger / Basser Abyss etwas abgedreht klingen. Und trotzdem, dass sich das Tempo nicht großartig verändert, hat diese Nummer doch was magisches an sich und auch nach dem Intro Part in „The Ancient Sword“ wird das Tempo erst mal träge gehalten, doch der wütende Ausbruch kommt überraschend und überrennt dich total. Dieses satte Gekloppe bei „Black Magick Riders“ ist einfach nur klasse, das ist Kick Ass wie es sein soll, da spucken die Herren Gift und Galle. Während bei „Ritual Coven Fire“ auch gerne mal etwas mehr Breaks an Bord sind, wird das coole Geballer weiter frei von der Leber weg gekloppt und „Under the Black Sail of Burning Cross“ am Ende kennt auch nur eine Richtung , volles Rohr gerade aus. Dabei bringen BLACKEVIL auch noch eine Menge Abwechslung mit rein, was in einem Track nah an den acht Minuten auch sein muss.
BLACKEVIL sind eine klasse Band, die alle Fans aus dem old school Sektor voll bedient und dazu passt auch der rohe Sound, so dass ich freudig 8,9 von 10 Punkten gebe.