12 bloodfather

VÖ: bereits erschienen
(Splendid Film)

Homepage:
SPLENDID FILM

 

Mel Gibson ist für mich ein begnadeter Schauspieler und in Sachen Action einer der ganz Großen und nun will er mit dem folgenden Inhalt dieses Films auch unter Beweis stellen:
John Link (Mel Gibson) versucht, seine zerstörerische kriminelle Vergangenheit hinter sich zu lassen und Ärger aus dem Weg zu gehen. Seine Familie hat ihm schon vor langer Zeit den Rücken gekehrt, bis eines Tages seine 16-jährige Tochter Lydia (Erin Moriarty) hilfesuchend vor seinem kümmerlichen Wohnwagen steht. Durch ihre Beziehung zu Drogendealer Jonah (Diego Luna) ist sie mit falschen Leuten aneinandergeraten und ist nun auf der Flucht vor einem mexikanischen Drogenkartell, das sie tot sehen will. John kann dies natürlich nicht zulassen und setzt alles daran, seine entfremdete Tochter zu beschützen, koste es was es wolle …

Tja, die Tochter hat es faustdick hinter den Ohren, sie ist kein Unschuldslamm und nachdem sie auf ihren Freund und Drogendealer geballert hat macht sie sich aus dem Staub, um bei Daddy Unterschlupf zu finden. Dieser ist nach Knast Aufenthalt und Entzug auf dem Weg der Besserung, hat sein eigens Tattoo Studio im heimischen Wohnwagen und ist mehr oder minder zufrieden mit seinem Leben. Als aber eben sein Töchterlein aufkreuzt, geht die Post ab und John zeigt, dass er nichts verlernt hat und kramt seine alten Kontakte hervor, um sich gegen den Drogenclan zur Wehr setzen zu können. Der Film spielt in der rauen Einöde, viel Sand und Staub, was dem Film noch den passenden Rahmen verleiht und über das Können von Mel Gibson muss man nichts mehr sagen. Auch die anderen Darsteller agieren sehr gut, die Action ist genau und sehr gut dosiert und auch der Blutfaktor bei den Einschüssen ist meines Erachtens mehr als gelungen. Wenn man den Streifen gesehen hat, ist man von dem bekannten "Gut gegen Böse" Spiel gefesselt worden, immer wieder zuckt man zusammen und fiebert mit Vater und Tochter mit, wie sie denn ihre Hürden meistern werden.
BLOOD FATHER wird zwar mit Sicherheit nicht das Nonplusultra der Action Movies, aber mit 8 von 10 Punkten ist er immer noch so stark, dass man ihn sich auch gerne mehrfach ansieht.