01 theseaoftrees

VÖ: 13.01.2017
(Ascot Elite Home Entertainment)

Homepage:
ASCOT ELITE HOME ENTERTAINMENT

Regisseur Gus van Sant hat schon ein paar gute Filme gemacht und so war ich gespannt, was er uns hier mit dem folgenden Inhalt auch überzeugen kann:
Arthur Brennan reist extra nach Japan, um dort im berüchtigten Selbstmörderwald Aokigahara sein Leben zu beenden. Doch der friedliche Abschied unter Bäumen wird von einem Mann gestört, der hilflos und blutend herantaumelt. Takumi Nakamura will nicht mehr sterben, aber er hat sich hoffnungslos verirrt. Arthur kann ihn einfach nicht sich selbst überlassen. Doch es scheint, als wollte der riesige, dichte Wald die beiden Todeskandidaten nicht mehr freigeben …

Eines vorweg, die Schauspieler sind an sich recht gut, nur Arthur scheint alles, was mit ihm in diesem Film passiert, nicht sonderlich nahe zu gehen, denn seine Mimik könnte um Längen besser sein. Was soll man sagen, Arthur gilt bei seiner Frau als Versager, sie ist aber nur am Saufen und putzt ihn permanent runter, da würde ich keinen Bock mehr haben und so entschließt er sich eben, in den Suizid Wald zu gehen. Dort sind die Aufnahmen richtig gut, man sieht die ewigen Weiten dieses Waldes und die Natur wirkt sowohl wunderschön als auch gefährlich. Bei seinem Selbstmord Vorhaben ist er aber nicht alleine, im Wald trifft er Takumi und trotz ihres Vorhabens wollen die Beiden einen Weg aus dem Wald finden. Es passiert viel im Wald, so mancher Sturz lässt sich in einem solchen Gebiet nicht vermeiden und da werden auch mal die Wunden etwas heftiger gezeigt, wie es zum Beispiel bei dem Ast in der Bauchgegend der Fall ist. Auf der anderen Seite ist es unlogisch, dass bei so vielen Wunden die Brille von Arthur nicht den kleinsten Kratzer abbekommt, aber das nur am Rande.
Für mich ist THE SEA OF TREES ist gutes Drama mit einfach gestrickter Story und Schauspielern, die mit Sicherheit mehr aus sich herausholen könnten, aber für kalte Tage kann man sich den Film ja mal vormerken. Mich hat er nicht so gepackt, wie ich es in der Inhaltsangabe erwartet hätte und daher kommt er auch nur auf 6,7 von 10 Punkten.