02 jeegrobot

VÖ: 03.02.2017
(Pandastorm Pictures)

Homepage:
PANDASTORM PICTURES

„Italien hat endlich seinen eigenen Superhelden“ ziert das Backcover dieser Blu-Ray und bei einer solchen Beschreibung bin ich echt mal gespannt:
Auf der Flucht vor der Polizei kommt der Kleinkriminelle Enzo mit radioaktivem Abfall in Berührung. Er entwickelt übermenschliche Kräfte, die er konsequent zum eigenen Vorteil nutzt. Als Enzo dabei gefilmt wird, wie er einen Bankautomaten aus der Wand reißt, erlangt er landesweite Berühmtheit und weckt das Interesse des größenwahnsinnigen Mafiabosses Gypsy. Dieser will ihn benutzen, um ganz Rom zu beherrschen. Als Enzo die hübsche und verrückte Alessia trifft, sieht diese in ihm den Manga-Superhelden Jeeg Robot. Sie versucht ihn zu überzeugen, für das Gute zu kämpfen und den Herrn des Feuers zu besiegen...

Der Anfang ist locker flockig, Enzo flüchtet, versteckt sich in einem Fluss und kracht in ein illegal entsorgtes Fass mit radioaktivem Müll, was ihm die Superkräfte verleiht. Na, da kommt doch bei vielen gleich mal „Toxic Avenger“ in den Sinn, auch wenn sich Enzo nicht zu einem Monster verwandelt und somit war bei mir der Trash Faktor auch schon vorgemerkt. Dieser wird auch noch ausgeweitet, denn der Mafia Boss ist ebenso völlig durchgeknallt, wie die verrückte Alessia, die sich fortan mit unserem Helden auf der Flucht befindet. Enzo kann alles, er kloppt auf Autos und reißt deren Hecktüren raus, Bankautomaten werden problemlos von der Wand gerissen und neben seiner Porno Sammlung in seiner versifften Wohnung sucht er mit seiner Freundin auch immer wieder ein neues Versteck. Der Mafia Boss ist ihm aber ständig auf den Fersen und durch sein stures Vorhaben, Enzo den Garaus zu machen, sind auch coole Schießereien und Verfolgungsjagden zu sehen, die voller Action stecken und die von den Effekten her super gemacht sind. Die Kulisse ist dagegen eher trist, was aber zu Enzo passt, denn ich treffender weise eher als „Antiheld“ bezeichnen würde. Selbst als alle meinen, der Mafia Boss wäre Hexen mäßig in Flammen aufgegangen, ist noch lange nicht Schluss und es wird weiter geballert, geflüchtet und durchgeknallt agiert. Ein Superheld sieht zwar anders aus als der versiffte Enzo, aber das macht ihn auch natürlich und man nimmt ihm seine Liebe zu Alessia auch ab, er ist eben einer aus dem normalen Leben und das passt.
Dieser Film hat mich nach dem ersten Ansehen sofort überzeugt und auch wenn er eher ein Trash Streifen ist, den schau ich mir mit Sicherheit noch öfter an und verteile 8,7 von 10 Punkten.