05 saboteureimeis

VÖ: 26.05.2017
(Pandastorm Pictures)

Homepage:
PANDASTORM PICTURES

 

Dies ist eine norwegische Serie, die 2015 gedreht wurde und nun den Weg mit folgendem Inhalt direkt auf den heimischen Player bringt:
Berlin 1942. Während Europa im 2. Weltkrieg versinkt, forschen Werner Heisenberg und der Uranverein in einem Geheimprojekt des Heereswaffenamtes an der Atombombe.

Dazu benötigen sie schweres Wasser, das in einer Fabrik im besetzten Norwegen hergestellt wird. Als der norwegische Wissenschaftler Leif Tronstad davon erfährt, warnt er die Alliierten. Während die Amerikaner Bombenangriffe planen, beginnen die Briten mit der Ausbildung norwegischer Spezialkommandos. Diese sollen die Fabrik von innen zerstören, doch die Anlage wird durch die deutschen Besatzungstruppen streng bewacht. Ein erbitterter Kampf um das schwere Wasser beginnt.
Mit dem Untertitel „Mit der Atombombe hätte Hitler den Krieg gewonnen“ muss man von einem Schreckensszenario ausgehen, wenn es wirklich so weit gekommen wäre. Hier macht sich die Heeresführung Gedanken, wie man die Atombombe bauen kann und durch Heisenberg bekommt man zu Beginn fast eine Chemiestunde geboten, als er erklärt, wie die Spaltung funktioniert, allerdings ist eben schweres Wasser nötig, was normalerweise in einer norwegischen Fabrik als Abfallprodukt angesehen wurde. Da aber sowohl die Deutschen als auch andere Länder das Wissen über das schwere Wasser erlangt haben, will es natürlich jeder haben und so entbrennt hier ein Kampf um das schwere Nass. Natürlich sind die Engländer daran, die Anlage zu sabotieren und auch dem Fabrikbesitzer liegt viel an seinem Wasser, denn das bringt Kohle. Mit dieser Serie wird nicht das typische „Böser Nazi / guter Alliierter“ dargestellt, sondern es wird nüchtern, aber auch spannend mit dem Thema umgegangen, das eben auch auch Wahrheiten basiert. Die englischen Soldaten, die die Fabrik in die Luft jagen wollen sind auch alles natürliche Männer, die nicht als Superhelden dargestellt werden, sondern eben ganz normal ihre Mission erfüllen müssen. Wie gesagt, hier sind keine großartig bekannten Schauspieler an Bord, aber alle machen ihre Sache sehr gut, Bild und Ton sind auf der Blu-Ray klasse und so kommt man mit der Serie am Ende auf sechs Episoden und eine Spielzeit von 270 Minuten, die absolut zu gefallen wissen, klar, das Ende kennt man, aber trotz dieses Vorwissens ist hier Spannung ohne Ende und man fühlt sich so gut unterhalten, dass hier 8,6 von 10 Punkten klar fällig werden.