07 vampirenation

VÖ: bereits erschienen
(Splendid Film)

Homepage:
SPLENDID FILM

Bei diesem Film prangert „The Walking Dead Mit Vampiren“ auf dem Cover und eine 18'er Freigabe weckt da bei folgendem Inhalt natürlich reichlich Erwartungen:
Die Welt, wie wir sie einst kannten, existiert nicht mehr: Horden seelenloser Vampire haben die menschliche Zivilisation praktisch ausgelöscht. Nachdem die monströsen Kreaturen unter der Leitung einer enigmatischen Führerin die Familie von Martin (Connor Paolo) töten, schwört dieser Rache. Unterstützung erhofft er sich von seinem ehemaligen Mentor, dem namenlosen Vampirjäger Mister (Nick Damici), den er vor zehn Jahren das letzte Mal sah. Auf der gefährlichen Suche nach dem kampferprobten Einzelgänger trifft Martin nicht nur auf hungrige Blutsauger, sondern auch auf kannibalistische Außenseiter und durchgedrehte Freaks …

Der Vampijäger „Mister“ macht hier in diesem Film eigentlich den besten Eindruck, der Rest der Schauspieler ist eher so la la, anfangs denkt man noch, dass gerade das Gemetzel in der Scheune richtig als Einheizer dient, aber da wird man doch im Laufe der 86 Minuten Laufzeit eines besseren belehrt. Der Film entwickelt sich eher zu einem Endzeit Thriller, der mit Action und anständig blutigen Szenen angereichert wurde und die „Bösewichte“ eher so ein Gemisch aus Zombies und Vampiren sind. Bild und Ton können sich durchaus sehen lassen und die düstere Atmosphäre kommt phasenweise auch sehr gut an, doch an machen Stellen sind die Dialoge einfach viel zu lang und die Synchronisation auch nicht immer die beste ihrer Art. Alles in allem kann man von einem gelungenen Film sprechen, bei dem wie gesagt der Hauptakteur „Mister“ so einiges raus reißen kann. VAMPIRE NATION – BANDLANDS wird zwar nicht in die Vampir „Hall Of Fame“ eingehen, aber für einen spannenden Fernsehabend ist er gut gelungen, was 6,8 von 10 Punkten macht.