Interview mit Victor Griffin im Rahmen des FULL METAL OSTHESSEN, DGH Niederjossa, vom 05.03.16

Homepage:
PENTAGRAM

Zunächst einmal bin ich völlig baff, als mir das Management vom FULL METAL OSTHESSEN mitteilt, dass ich keinen geringeren als PENTAGRAM-Gitarrist Victor Griffin interviewen darf. Was dabei herauskam, will ich unserer Leserschaft selbstverständlich nicht vorenthalten. Mein Gesprächspartner entpuppt sich als nachdenklich freundlich wirkender, zudem sachlicher und sehr gesprächiger Zeitgenosse, der sich viel Zeit nimmt, alle Fragen zu beantworten.

Zunächst stellt mich F.M.O.-Veranstalter Markus Bohn als treuen PENTAGRAM-Fan vor. Danach startet der Fragemarathon in die erste Runde; ein ungewöhnliches Interview nimmt seinen Lauf...

FFM-ROCK:
Hi Victor, mein Name ist Michael vom Heavy Metal-Online-Zine FFM-ROCK. Schön, dich zu treffen. Ich mag PENTAGRAM und freue mich auf dieses Interview. Zeit, für ein paar Fragen...

Victor (nickt):
Es ist auch schön, dich zu treffen. Nimm links neben mir Platz. (Er deutet mit der Hand auf die Couch).

FFM-ROCK:
Erzähl mal, wie Du ein Mitglied von PENTAGRAM wurdest - eine der meist geliebten düstersten Doombands auf diesem Planeten. Es gibt die Gegenteile zwischen Dunkelheit und Licht, Gott und Teufel, weil die christliche Religion beide Teile besitzt, nicht einfach nur die helle, gute Seite und ebenso die dunkle, böse Seite. Ist es richtig, dass Rock n' Roll ein sehr gutes Ventil ist, das Böse in uns selbst zu bekämpfen?

Victor:
Das ist richtig. Rock n' Roll hilft uns dabei. Es gibt eine gute Seite und ein schlechtes Gegenteil bei PENTAGRAM, immer die Wahl der zwei Wege. Viele Jahre waren wir blind. Mein Herz sagte zu mir, es gibt nur einen Weg: es ist Gott; doch wir sind keine christliche Band.

FFM-ROCK:
Euer letztes Album Courious Volume hat mehr Classic Rock Elemente, es klingt experimentieller und glücklicher als jemals zuvor, aber warum? Worin liegt der Hauptgrund dafür?

Victor:
Es klingt, ich weiß nicht, nach Rock n' Roll, Blues und klassischem Hardrock wurzelnd im Doomsektor. Das lässt uns größere Freiheiten. Wir gingen mehr als jemals zuvor zurück zu den Wurzeln. Es ist unglaublich experimentiell ausgefallen und die Gitarre hat das Doom-Element.

FFM-ROCK:
Du hast eine sehr turbulente Vergangenheit mit der Band erlebt als Mitglied von PENTAGRAM, danach Ausstieg von PENTAGRAM, abermals Mitglied von PENTAGRAM... Was ist der Hauptgrund für diesen extrem wechselhaften Wandel?

Victor:
Ich führte in der Vergangenheit ein wildes Leben, Alkohol, Drogen – schlechte Einflüsse, von denen ich mich entfernen musste. Ich stieg aus, trat der Band wieder bei, stieg aus, trat wieder bei. PENTAGRAM-Sänger Bobby Liebling und ich blieben Freunde, sprachen viel über geistliche Dinge. Bobby sucht seinen Platz bei Gott. Mir ist bewusst, durch welche schwierigen Situationen manche Menschen gehen, ich kann es verstehen und bin für sie da, um sie zu ermutigen. So entschied ich mich dazu, erneut wieder in die Band zurückzukehren.

FFM-ROCK:
Ich denke, Du hast eine sehr soziale Ader. Welche Projekte sind geeignet, Zeit darin zu investieren? Kannst Du den Leuten einen Tipp geben, was sie tun können auf der Suche nach ihrem eigenen Weg?

Victor:
Sport und Musik-Benefizveranstaltungen für kranke Menschen und Obdachlosenhilfe.
Man muss selbst wissen, wohin der eigene Weg führt. Jesus kommt zu einem, wenn man diesen Weg verfolgt gibt es eine Menge zu lernen. Die  Suche nach Wahrheit beinhaltet die Suche nach dem, was Jesus ist. Leute müssen ihren eigenen Weg zu ihm finden. Es ist der einzige Weg. Da ist ein größerer Plan. Wer das erkennt, findet zu Gott, auch weil dessen Sohn Jesus sich opferte, um ihn zu Gott zu führen.

FFM-ROCK:
Wo liegen die Hauptunterschiede zwischen PENTAGRAM und VICTOR GRIFFIN'S INGRAVED?

Victor:
Ich denke, ich schreibe nur Songs. Es macht einfach keinen Unterschied, ob ich einen PENTAGRAM einen VICTOR GRIFFIN'S INGRAVED oder PLACE OF SKULLS-Song schreibe. Sie alle werden zu dem, was sie sein sollen. Es gibt eine Menge Arten und sie haben alle die gleiche Wurzel. Es spielt keine Rolle, ob es sich dabei um Blues, Southernrock, Hardrock and ebenso Doom handelt.- Es gibt einen Unterschied zwischen Bobby's Weg und meinem Weg. Der Kampf zwischen Gut und Böse ist das Hauptthema der meisten PENTAGRAM-Songtexte (Lyrics).

FFM-ROCK:
Ist es möglich, dass BLACK SABBATH irgendwann zusammen mit PENTAGRAM auf Tour gehen, und wenn dies geschieht, welche Band würdest du nach deiner Meinung als Vorband dieser Hard n' Heavy-Karavane einladen?

Victor (schüttelt den Kopf):
Darauf kann ich keine Antwort geben. Ich weiß es nicht. Die Musik ist der Stil von Männern. Ich höre mehr Blues basierende Musik, älteren Southernrock wie ALLMAN BROTHERS. Ich mag Stoff von Eric Clapton, oder Western-Musik wie HANK WILLIAMS, JOHNNY CASH, aber ebenso JIMMY HENDRIX usw.. Es ist eine Inspiration für mich, gute Musik zu hören und mich daran zu erfreuen.

FFM-ROCK:
ALLMAN BROTHERS, JIMI HENDRIX? Fein!

Victor sagt „Ja sehr gut“, und nickt.

FFM-ROCK:
Religion ist ein sehr wichtiger Teil deines Lebens. Wie denkst du über andere Religionen, wie Buddhismus oder heidnische Religionen (Wicca), etc. ?

Victor:
Religion ist Unschuld, man versucht seinen Weg zu Gott zu finden. In jeder Religion, auch bei meinem Gott, müssen wir nicht für ihn arbeiten, er  kommt zu uns. Wir müssen Liebe für die Größe dessen, was er tut, miteinander teilen. Die Lösung in diesem Fall heißt sie empfangen, nicht erringen.

FFM-ROCK:
Erzähl mir einiges mehr über Dich. Was für eine Art Mensch ist Victor Griffin? Welche Hobbies hast Du, wenn Du nicht mit der Gitarre live auf der Bühne stehst oder im Studio arbeitest. Ich denke, Du bist ein flexibler Charakter.

Victor:
Ich fahre Motorräder und repariere sie, habe ein Haus, um das ich mich kümmere, und Familie. Ich habe nicht viele Hobbys. Victor Griffin tut im Grunde nichts anderes wie andere Leute auch.

FFM-ROCK:
Welches sind Deine wichtigsten Einflüsse als Classic Rock oder Doom-Gitarrist?
Nenne bitte fünf Deiner Lieblings-Hardrock or Heavy Metal-Alben. Für unsere Leser, Hörer und Fans: Welches sind die lyrischen Haupt-Themen von PENTAGRAM? In Stichworten.

Victor:
Dazu gehören Bands wie STEPPENWOLF, THE ORIGINAL ALICE COOPER-Band, JIMI HENDRIX, CREAM, BLACK SABBATH, ergänzend hierzu ZZ-TOP, frühe NAZARETH, SIR LORD BALTIMORE und BLUE CHEER.

FFM-ROCK:
Klasse, guter alter Proto-Hardrock, HARDROCK und HEAVY METAL aus den 70ern und 80ern.

Victor grinst breit:
Ja, richtig! Ebenso mag ich Westernmusik-Einflüsse wie JOHNNY CASH, MERLE HAGGARD, HANK WILLIAMS oder Singer-Songwriter-Musik z. B. WARREN HAYNES.

Fünf meiner Lieblingsalben in Stichworten? O.K.

ALICE COOPER – Love You To Death

STEPPENWOLF – 7

BLACK SABBATH – Seventh Star

überlegt, wie heißt das Album noch gleich, darauf ist Tony Iommy solo abgebildet.

FFM-ROCK:
„Seventh Star?“

Genau das Album war gemeint, (grinst breit und klopft mir auf die Schulter).

GOV'T MULE – Live before Insanity

NAZARATH - Hair of the Dog

FFM-ROCK:
Großartig! Wirklich gute alte Musik.

Victor nickt breit grinsend.

Lyrisches Hauptthema von PENTAGRAM ist der Kampf zwischen Gut und Böse.

FFM-ROCK:
Welches PENTAGRAM-Album ist laut deiner Meinung das wichtigste und beste für die Band, und warum?

Victor:
Mein persönlicher Favorit auf den Inhalt nicht auf die Produktion bezogen heißt "The Day of Reckoning".

FFM-ROCK:
Welche Dinge sind für dich essentiell wichtig als Gitarrist mit einem solchen Erfahrungsschatz wie Deinem?

Victor:
Stil. Ich schenke dem Gitarrenton viel Aufmerksamkeit. Das ist das richtige für mich.

FFM-ROCK:
Wie denkst Du über die aktuelle Situation in der Weltpolitik?

Victor:
Eine schwierige Frage. Er stöhnt, atmet einen Augenblick tief durch antwortet ruhig und gelassen weiter: Die Situation ist desaströs. Das selbe gilt für die ganze Welt.

FFM-ROCK:
Ich denke ähnlich. Es ist desaströs und traurig. Es gibt keine Politik. Unzählige Menschen auf der Welt, die Politiker wählen, erhalten keine Unterstützung von ihnen.

Victor nickt und sagt: Ja. Er wirkt dabei sehr traurig und führt weiter aus: Richtig. Es gibt keine Politik. Es ist sehr schlimm, was in dieser Zeit aus der Welt geworden ist.

FFM-ROCK:
War es ein großes Problem in der Vergangenheit speziell für dich als ein streng gläubiger Christ dem dunklen Weg von PENTAGRAM zu folgen? Bobby Liebling und Du seid zwei voneinander sehr individuell verschiedene Charaktäre. Bobby ist ein guter Kerl, aber nicht immer einfach, denke ich.

Victor's Gesichtsausdruck wirkt jetzt sehr ernst und angespannt, seine Antwort folgt auf dem Fuße:

Das ist richtig. Bobby hat eine Menge Kämpfe auszufechten. Ich will ihn bei PENTAGRAM unterstützen und ich tue es in einem Zeitraum von etwa 35 Jahren in der Band. Wir haben einegute Atmosphäre innerhalb der Band, aber nicht privat.  (Letzteres betont Victor eindringlich). Es ist ein kleiner Teil dieser ganzen Epoche, das du irgendwann mal angepisst bist.  Es ist normal.

FFM-ROCK:
Bitte erzähl mal eine positive oder negative Geschichte, die passierte als ihr auf Tour gewesen oder bei der Arbeit im Studio gewesen seid, die spezielle Erinnerungen bei Dir weckt.

Victor lächelt, atmet tief durch:
Puuuh! Schwierige Frage. Positiv oder negativ?

FFM-ROCK:
Es ist Deine Entscheidung, wähle selbst, was du magst.

Victor lacht laut auf und sagt:
Ich entscheide mich für positiv. Es gibt so viele Geschichten. Wir haben vieles hinter uns und sind heute keine 18 oder 20 mehr. Was soll ich darüber noch viel erzählen? Ich bin 58 Jahre alt und Bobby ist 62. Wir respektieren uns so wie wir sind und sind in der Lage, mit PENTAGRAM zu touren, wenn unsere Zeit dafür kommt und letzten Endes haben wir eine treue Fanbasis, die es uns ermöglicht, zu touren. Allein die Band PENTAGRAM ist der Hauptgrund für uns, zu bestehen, gute Musik zu machen und auf Tour zu gehen.

FFM-ROCK:
Bitte gib mal ein Statement über die aktuelle Entwicklung der Heavy Metal-Szene.
Welche Newcomer Bands treffen deinen Geschmack?

Victor:
Keiner. Ich denke es ist eine Ansteckung durch Musik. Es gibt für uns nichts tatsächlich beeinflussendes, worin echter Spirit enthalten ist,  keine Bands, die PENTAGRAM Impulse geben können, aber am meisten vermisse ich das Gefühl des original 70er/80er-Geistes. Das ist es, was gute Musik auszeichnet und enthält. In der neuen Musik vermisse ich diesen Spirit vollständig!

FFM-ROCK:
Entschuldige Victor. Ich weiß, das waren jetzt eine Menge Fragen, ein Marathon, (lächelt) das Treffen mit Dir war ein interessanter Erfahrungswert für mich, und nun sind wir am Ende unseres Interviews angelangt, weshalb die letzten Worte Dir gehören:

Victor:
Danke für Deine Erweiterung der Inspiration und Unterstützung der Fans.

Danke für dieses abwechslungsreiche Interview. Ich wünsche Dir, PENTAGRAM, VICTOR GRIFFIN'S INGRAVED und PLACE OF SKULLS viel Glück für die Zukunft, bis demnächst... auf Tour...!

Dieses Interview wurde von FFM-ROCK-Redakteur Michael Toscher mit PENTAGRAM-Gitarrist Victor Griffin in einem separaten Raum des DGH Niederjossa auf dem FULL METAL OSTHESSEN geführt.