VÖ: 31.10.13
(Butterfly Music)

Homepage:
www.keldian.com

Ich habe nie verstanden, warum Keldian nicht der verdiente Erfolg für ihre fantastische Arbeit beschieden war. Mit Heavens Gate (2007) und dem mittlerweile vergriffenen Journey of Souls (2008) hatten die Norweger nämlich zwei dermaßen geniale Alben an den Start gebracht, die im Bereich Symphonic - Melodic Metal ihresgleichen suchen. Wundervolle Melodien, Arrangements, gefühlvolle Songs und Ohrwürmer ohne Ende. Einen schlechten oder gar mittelprächtigen Song haben Keldian noch nie zu Stande gebracht. Just Killers no fillers. Und so verhält es sich auch mit der aktuellen Scheibe „Outbound“. Es war ein langer Weg zum Release, denn die letztendliche Fertigstellung war nur einer erfolgreichen Crowdfounding Aktion zu verdanken, mit der die Band die dringend notwendigen Finanzlücken der Produktion stopfen konnte. Denn Keldian ist eigentlich nur ein Hobbyprojekt von Christer Andresen und Arild Aardalen, den beiden kreativen Köpfen hinter Keldian. Ein Umstand, den man kaum glauben mag, wenn „Outbound“ sich präsentiert, entfaltet und nicht mehr aus dem Gehörgang wandert. Ein Killer Album welches voll in die Kerbe der beiden ersten Scheiben schlägt, dabei aber mit frischen Ideen und grandiosen Songwriting nur so um sich wirft. Egal welchen Song man spielt, bereits nach spätestens dem zweiten Durchlauf haben sich die Melodien und Hooks dermaßen in den Ohren festgefressen, dass man meint, dieses Stück bereits seit Jahren zu kennen. Die Eingängigkeit und der Ohrwurmcharkater sind einfach unglaublich. Christer Andresen sanfter unaufdringlicher Gesang beschert dem Hörer einen perfekten (mehrstimmigen) Refrain nach dem anderen, während die Instrumentalfraktion eine geniale Melodie nach der anderen aus dem Ärmel schüttelt. Einzelne Songs heraus zu picken fällt schwer weil auch „Outbound“ einfach ein perfektes, kompaktes Erlebnis an sich ist. Egal ob man das epische 11 Minuten Stück „The Silfen Paths“ (welches den Kauf alleine schon rechtfertigen würde) herauspickt, die Hits schlechthin „Never Existed“, „Morning Light Mountain“, „Burn the Sky“, „Run for your Life“ in Dauerschleife hört, oder das absolute Albumhighlight „“Earthblood“ zelebriert, Outbound ist der beste Release in diesem Musik Genre seit vielen Jahren. Ich habe noch nie bei einem Album die Höchstwertung ausgesprochen, hier allerdings habe ich die Ehre dies bedenkenlos zu tun. Wer auf Epischen Melodic Metal steht kann und muss hier blind zugreifen. Auch sollte man sich von dem momentanen Download only Charakter von „Outbound“ nicht abschrecken lassen, denn die physische CD ist momentan nur Unterstützern der Crowdfounding Aktion inclusive Bonustrack geschuldet. Unentschlossene dürfen hier alle Songs auf der Keldian Homepage probehören. Ein grandioses Album.

10 von 10