{mosimage}

VÖ: 24.08.12
(Pure Steel Records)

Homepage:
www.knightfury.com

KNIGHT FURY klingt brandneu, die Namen der dahinter stehenden Musiker sind es bis auf Sänger/Vocalist William King beileibe wohl nicht, vor allem, wenn sich ex-LIZZY BORDEN, MEGADETH, ALICE COOPER, IMPELLITIERI und DAVID T. CHASTAIN-Musiker zusammentun.Gleich das erste Stück des ausnahmsweise berechtigtermaßen im Infoblättchen als "Wahre Supergroup der US-Metal-Szene" betitelten Vierers. Hymnen des Formats "Battle for the Castle" oder "Endless Night" sind auf ungemein hohem Niveau gespielt, deren sahnige Mitsingrefains locker im Ohr hängen bleiben. Herzerfrischend kerniger Classic US-Metal, der über eine ungemein saubere, kraftvolle Produktion verfügt, dröhnt aus meinen Boxen, sämtliche Lampen zum Glühen bringend! William King besitzt eine ausgezeichnete Stimme, die es locker mit der ganzen Riege diverser Topshouter der leistungsstärkesten 80er US-Metalacts sowie auch gegenwärtig aufnehmen kann. Wahnsinn, der Kerl scheint das US-Metalflair unverfälscht reinsten Edelstahls zentnerweise mit Löffeln gefressen zu haben, so perfekt beherrscht er die gesamte Palette der Kunst, angefangen von spitzen Schreien, über heroisch-melancholischen Klargesang bis hin zur klagendem Powermetalhochtonnorgie. Bei den zackig krachenden Riffs- und filigranen Leadsoli von Chris Sanders muss jeden echten Truematalmaniac ein wahrer Springbrunnen an Glücksgefühlen überkommen, während Dave Ellefson und Ken Mary eine souveräne, arschtight punktgenau aufspielende Rhythmussektion abgeben, wie sie sich jede US-Metalcombo reinsten Wassers eigentlich nur wünschen kann! Knapp vierzig Minuten superber US-Edelstahl der Topliga, gegossen in klassische Form zwischen LEATHERWOLF, SHOCK PARIS und FIFTH ANGEL, speziell für die True Metal Fraktion geschmiedet, der hoffnungslos Oldshool Heavy Metal verankerten Maniacs wie mir reihenweise die Nackenhaare senkrecht zu Berge stehen lässt. Geil!